Lohn & Brot, Frankfurter Str. 28, 36043 Fulda, Tel.: 0661-480045-40, Fax: 0661-480045-50
    

 

Lohn & Brot

+ Dienstleistungen

Projektphilosophie

Das Menschenbild der Arbeiterwohlfahrt

Lohn und Brot orientiert sich sehr stark an den Leitsätzen und Leitbildern der Arbeiterwohlfahrt. Die Philosophie unseres Projekts lässt sich am treffendsten an unserem Leitsatz festmachen:

 „ Du kannst etwas und wirst gebraucht “

Wir gehen davon aus, dass jeder Mensch Fähigkeiten und Stärken hat, die er in seine Arbeit mit einbringen kann. Auch wenn er sich deren nicht bewusst ist. Deshalb haben wir uns für einen ganzheitlichen pädagogischen Ansatz entschieden, der an den Stärken und nicht an den Schwächen der Menschen ansetzt.

 Ein Grundpfeiler dieser Idee ist, den jungen Menschen entsprechend seiner Fähigkeiten produktiv arbeiten zu lassen und ihn leistungsgerecht zu vergüten. Das selbstverdiente Geld wirkt dabei nicht nur motivationssteigernd, es stärkt auch das Selbstwertgefühl und verdeutlicht dem Jugendlichen, dass er etwas zu Leisten im Stande ist und dass seine Leistung einen Wert darstellt.

Manche Jugendliche hatten in ihrem Leben noch keine Gelegenheit, eine positive Einstellung zur Arbeit zu entwickeln. Im Projekt bekommen sie häufig Freude an der Arbeit. Daran sieht man, dass die Motivation, etwas Sinnvolles mit ihrer Zeit  zu tun durchaus vorhanden ist. Solange Jugendliche diese Chance nicht bekommen, wissen sie mit ihrer Zeit nichts anzufangen und haben chronischen Geldmangel.

 

Niedrigschwelliger Ansatz

Lohn und Brot verfolgt bewusst einen niedrigschwelligen Ansatz. Um die Niedrigschwelligkeit zu gewährleisten werden beispielsweise lange Wartezeiten umgangen. Die arbeitsinteressierten Jugendlichen können in der Regel sofort nach dem Erstkontakt ihre Arbeit bei Lohn und Brot aufnehmen.

 In der Eingewöhnungsphase steht die Beziehungsarbeit im Vordergrund.

 Die Zugangsvoraussetzungen sind auf ein Minimum reduziert worden.

 Bei den Zuweisungen der Arbeitszeiten wird, zumindest innerhalb der Eingewöhnungsphase, so flexibel wie möglich verfahren. Dies soll es den Jugendlichen erleichtern ihre Arbeitszeit in ihren oftmals strukturlosen Alltag zu integrieren.

 

Individuelle Förderung

Die Probleme, mit denen ein Großteil unserer Teilnehmer in ihrem Alltag konfrontiert werden, sind unterschiedlichster Art. Ebenso verhält es sich mit den Fähigkeiten und Neigungen unserer Teilnehmer. Um diesem Umstand gerecht zu werden, ist eine auf jeden Teilnehmer zugeschnittene individuelle Förderung von Nöten.

 

 

Ein Projekt der Kreisverband Fulda Stadt und Land e.V.

        in Kooperation mit:

                       Europäischer Sozialfonds - Für die Menschen in Hessen   EU